Aufmerksamkeit – was ist das eigentlich?
Aufmerksamkeit ist eine Fähigkeit. Wie gut sich diese Fähigkeit entwickelt, hängt von den Erfahrungen und der Lerngeschichte des Menschen ab. Ist die Fähigkeit der Aufmerksamkeit gut ausgebildet ist, gelingt es uns besser:

  • einzelne Reize aus der Umwelt zu filtern
  • uns bestimmten Dingen oder Inhalten zuzuwenden
  • Ablenkungen auszublenden

Konzentration ist nur ein Teilbereich von Aufmerksamkeit. Konzentriert ist, wer sich über einen längeren Zeitraum auf eine begrenzte Aufgabe oder einen Gegenstand fokussieren kann. 

Jede Person hat bevorzugte Wahrnehmungskanäle z.B. ist ein Kind aufmerksamer wenn es einen Lerninhalt in einer Handlung bzw. in Bewegung übt. Die Schärfung der Sinne erleichtert das Lernen ungemein, denn darauf baut die Wahrnehmung auf. Die Lernbereitschaft steigt und Lerninhalte werden verstanden.

„Ich bin wach und bereit!“

Funktion

Mit Funktion ist gemeint, eine Beziehung zwischen zwei oder mehreren Dingen herzustellen. Wir machen das mit unseren Sinnen. Mit unseren Sinnen nehmen wir wahr. Ist eine Sinneswahrnehmung nicht vorhanden oder funktioniert sie unscharf, ist das Erlernen von Kulturtechniken problematisch, weil zu den Symbolen keine Beziehung hergestellt werden kann. Die konkrete unscharfe Sinneswahrnehmung wird im Training geschärft.

Symptom

Ein Symptom ist ein Anzeichen, das auf eine Teilleistung der Sinneswahrnehmung hindeutet. Oft wird nur am Symptom (zum Beispiel Rechtschreibfehler) gearbeitet. Das Üben am Symptom ist aber bei Legasthenie oder LRS sinnlos. Das Symptomtraining wird im Legasthenie-Training eingebettet und nimmt einen gleichberechtigten Anteil ein.